Vegan: Natürlich!?

Vegane Kosmetik liegt im Trend. Stars wie Natalie Portman, Anne Hathaway oder Alicia Silverstone verzichten im Badezimmer komplett auf Fläschchen und Tiegel mit tierischen Inhaltsstoffen. Denn wer vegane Kosmetik benutzt, unterstützt nicht nur die eigene Schönheit, sondern auch Nachhaltigkeit. Und das ohne Tieren Leid zuzufügen! Auch Allergiker freuen sich, denn tierische Zusatzstoffe lösen oft Überreaktionen der Haut aus, vegane Produkte sind dagegen viel verträglicher.
Doch Vorsicht: Vegan bedeutet nicht automatisch natürlich! Eine Vielzahl von konventionellen Produkten sind  100% vegan - denn auch pure Chemie hat keinen tierischen Ursprung. Silikone, Parabene und PEGs: All diese Produkte sind vegan. Es lohnt sich also genau hinzusehen.

Woran erkenne ich, ob ein Produkt vegan ist?

Den einfachsten Weg zur sicheren Orientierung bieten Qualitätssiegel, wie das NATRUE-Siegel oder das BDIH-Prüfzeichen für kontrollierte Naturkosmetik. Weder bei der Herstellung, noch bei der Entwicklung oder Prüfung zertifizierter Produkte dürfen Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden. So sind auch die meisten der zugelassenen Rohstoffe pflanzlich oder mineralisch. Aber: Während der Einsatz von Rohstoffen aus toten Wirbeltieren wie zum Beispiel Nerzöl oder tierische Fette untersagt sind, sind Bestandteile wie Milch oder Honig, die von Tieren produziert werden, gestattet. Wer auch auf diese Stoffe verzichten möchte und nur vegane Kosmetik benutzen will, sollte - auch bei zertifizierter Naturkosmetik - auf folgende Rohstoffe in der INCI-Liste achten und folgende vermeiden:

  • Geleé Royale - Futtersaft, mit dem die Honigbienen ihre Königinnen aufziehen
  • Propolis spissum – Kittharz der Bienen
  • Mel - Honig
  • BeeswaxCera Flava oder Cera Alba – Bienenwachs
  • Cochenille oder Carmine – Der Farbstoff Karmin, gewonnen aus der Cochenilleschildlaus
  • Chitin oder Chitosan - Organische Basis des Außenskeletts von Insekten und Krebstieren
  • SchellackShellac - Harzartige Substanz, die aus Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird

Ganz einfach Vegan

Statt bei jedem Produkt mühsam die INCI-Liste nach - nicht veganen - Inhaltsstoffen zu durchforsten, kann man sich ganz einfach nach dem Veganlabel auf den Produkten richten. Sie garantieren, dass sowohl Endprodukt als auch Herstellungsprozess frei von Tierbestandteilen und Tierversuchen sind.  Mittlerweile gibt es eine gute Auswahl an veganen Kosmetikprodukten, denn viele Unternehmen folgen mit ihrem Sortiment dem veganen Trend. Bei SANTE ist das anders: „Vegan ist bei uns kein neuer Trend, auf den wir aufspringen müssen, um neue Kunden zu gewinnen, sondern seit der ersten Stunde von SANTE bei vielen unserer Produkte eine Selbstverständlichkeit“, so die Marketingleiterin Yelda Torun. 162 unserer insgesamt 212 Produkte sind vegan und natürlich mit dem Veganlabel gekennzeichnet (siehe oben)!