SANTE unterstützt die WTG bei der Rettung des Schuppentiers

Damit die Schuppen bleiben, wo sie hingehören: in der Natur.

 

"Care for you and the world” – dieses Motto verfolgt SANTE stets im täglichen Handeln. Und dazu zählt nicht nur die sorgfältige Auswahl der Rohstoffe und das umwelt- und ressourcenschonende Herstellungsverfahren unserer Produkte, sondern ganz besonders auch der Tierschutz und das Engagement in diesem Bereich. Selbstverständlich verzichten wir schon immer auf Tierversuche bei all unseren Prozessen, und das bedeutet keine Tierversuche bei der Herstellung, Entwicklung und Prüfung von Rohstoffen und Endprodukten. Für uns ist das aber nicht genug und wir wollen uns noch mehr für den Tierschutz einsetzen – nicht nur bei unseren Produkten. Daher sind wir sehr stolz und freuen uns, die Welttierschutzgesellschaft (WTG) gefunden zu haben. Wir unterstützen die Arbeit des Vereins finanziell, um so noch mehr Tierschutz gewährleisten zu können.

Die WTG setzt sich vor allem für den Tierschutz in Ländern und Regionen der Welt ein, in denen es kaum Maßnahmen zum Schutz von Tieren gibt. Dabei verfolgt die WTG vor allem einen Gedanken: „Tierschutz fängt beim Menschen an“. Denn wenn Tiere leiden, ist es nicht nur oft auf die Menschen zurückzuführen. Menschen sind es auch, die unmittelbaren Einfluss darauf haben, das Tierwohl zu verbessern. Deshalb verfolgt die WTG das Ziel, die lokale Bevölkerung sowie Tierhalterinnen und Tierhalter zu informieren und das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Tiere zu stärken. Außerdem unterstützt die WTG die tiermedizinische Ausbildung in vielen Ländern, damit eine gute Versorgung und Rettung von notleidenden Tieren langfristig gewährleistet werden kann.

Unser Fokus bei der Unterstützung der WTG haben wir auf ein ganz besonderes Tier gelegt: Das Schuppentier. Die meisten kennen dieses Tier nicht und wissen daher auch nicht, dass es mittlerweile durch den Menschen vom Aussterben bedroht ist. Und genau deswegen möchten wir die WTG dabei unterstützen, Aufmerksamkeit für das Schuppentier und sein Schicksal zu schaffen und gleichzeitig den Schutz und die Rettung der Tiere leisten zu können.

Wir sind sicher: Wer das Schuppentier kennt, kann es nur lieben. Die Wildtiere sind nachtaktive Ameisenfresser, die bereits seit über 80 Millionen Jahren existieren. Und sie machen ihrem Namen alle Ehre: Der gesamte Körper des Tieres ist mit Schuppen bedeckt. Genau diese Schuppen sind ein Grund, weshalb die Tiere gejagt werden und mittlerweile vom Aussterben bedroht sind, denn den Schuppen werden in der traditionellen chinesischen Medizin irrtümlicher Weise medizinische Heilkräfte nachgesagt. Und auch das Fleisch der Schuppentiere ist begehrt – es gilt in einigen asiatischen Ländern als Delikatesse. Für uns unvorstellbar und alles andere als tiergerecht – wir lassen Schuppen lieber da, wo sie hingehören: In der Natur.

Um das Aussterben der Schuppentiere zu verhindern, arbeitet die WTG mit dem Partner „Save Vietnams Wildlife“ eng zusammen. Sie retten die Tiere aus dem illegalen Handel und pflegen sie im Schutzzentrum mit dem Ziel, sie an einem sicheren Ort wieder auswildern zu können. Zusätzlich wurde im Cuc Phuong Nationalpark ein Informationszentrum errichtet, welches Besucher über die heimischen Wildtiere sowie die Folgen der Wilderei für die Tiere informiert. Zusammen mit dem Schulamt des an den Cuc Phuong Nationalpark angrenzenden Bezirks wurden altersspezifische Bildungsprogramme für Kinder von vier bis 14 Jahren entwickelt. Die Unterrichtspläne und -materialien sind mittlerweile zusammen mit einer eintägigen Exkursion zum Schutzzentrum fester Bestandteil des Alltags.

SANTE ermöglicht 1.000 Kindern eine eintägige Exkursion in dieses Informations- und Schutzzentrum, um das Tierschutzbewusstsein im Land weiter zu fördern.

Durch diese Arbeit die WTG einen neuen Standard in Sachen Tierschutz und Nachhaltigkeit in Vietnam setzen und dem gefährdeten Schuppentier neue Hoffnung schenken, das zu bekommen, was jedes Lebewesen verdient: Ein tier- und artgerechtes Leben ohne Leid.

Weitere Infos zu diesem Projekt findet ihr hier.